Buchvorstellung
Buchcover

Gebt mir einen Hebel, der lang genug, und einen Angelpunkt, der stark genug ist, dann kann ich die Welt mit einer Hand bewegen.
Archimedes

Es fehlt an Personal - damals wie heute...

Im Jahre 1820 wies u.a. die Westfälische Landesvermessung auf das Fehlen geeigneter Fachkräfte für die trigonometrische Landesvermessung hin. Im Vergleich zu heute haben sich die Anforderungen an das Außendienstpersonal jedoch gewandelt.

  1. Scharf und weitsehende, durchaus gesunde Augen.
  2. Eine gewisse körperliche Kräftigkeit und Gesundheit ist zum Aufstellen, Drehen und Wenden der Instrumente durchaus erforderlich. Es gehört viel Kraft und Ausdauer dazu, ganze Tage in gezwungener Stellung am Instrument zu stehen; ich habe einen Mann gekannt, der dieses Geschäft in seinen früheren Jahren mit Leidenschaft betrieben hat und durch anhaltendes Stehen krumme Beine bekommen hat.
  3. In dem Alter von 24 bis 36 Jahren ist der Mensch am fähigsten zur Ausübung des Geschäftes, späterhin läßt die Kraft der Augen zu sehr nach, die zum Winkelmessen sehr entfernter Gegenstände durchaus erforderlich ist.
  4. Ein vorzüglich moralischer Lebenswandel ist ein unbedingtes Erfordernis. Die ganze physische Kraft eines Menschen muß wohl bewahret und für das Geschäft verwendet werden; ja, es muß ein solcher sich aufs Äußerste bemühen sich selbst beherrschen zu können, so daß er sich überwinden kann, abends zu einer bestimmten Zeit aller Beschäftigung, wozu eine Anstrengung der Augen erforderlich ist, sich zu enthalten. Ein Mann, der geistige Getränke liebt, des Abends oder bis in die Nacht spielt oder sonst herum schwärmt, diesem darf eine Winkelmessung nicht anvertraut werden.
  5. Ein mit dem Winkelmessen Beauftragter muß ein gewisses Vertrauen zu seiner Fähigkeit dazu haben. Er muß mit Sorgfalt, jedoch mit einer gewissen Ruhe und vor allen Dingen nicht mit Ängstlichkeit am Instrumente stehen.
  6. Eine gewisse Leidenschaft für dieses Geschäft ist ebenwohl erforderlich. Das Arbeiten con amore überwindet die Mühseligkeiten, die mit der Ausübung verbunden sind.

Wer konnte da schon widerstehen, die geodätische Zunft zu erlernen?

31.08.2014 von Michael Lösler


139. DVW-Seminar - Terrestrisches Laserscanning

Zum 10. mal findet in Fulda die Fortbildungsreihe Terrestrisches Laserscanning statt, welche vom DVW e.V. organisiert wird. Vier Themenschwerpunkte sollen dabei in diesem Jahr fokussiert werden:

  • Stand und Entwicklungstendenzen,
  • Methodische Untersuchungen und weitergehende Auswerteansätze,
  • TLS in der beruflichen Praxis,
  • Neuere Entwicklungen und verwandte Systeme.

Das Seminar findet am 11. und 12. Dezember 2014 im Hotel Esperanto in Fulda statt. Nähere Informationen sind auf laserscanning.org verfügbar.

25.08.2014 von Michael Lösler


GPS-Referenzpunkt Frankfurt am Main

GPS-Referenzpunkt Frankfurt am Main
GPS-Referenzpunkt Frankfurt

Die Stadt Frankfurt am Main bietet Interessierten die Möglichkeit zur kostenfreien Überprüfung ihrer GPS-Empfänger. Hierzu hat das Stadtvermessungsamt eine 40x40cm große Bodenplatte an der Ecke Paulsplatz/Braubachstraße installiert, welche unter Verwendung von SAPOS, dem Satellitenpositionierungsdienst
der deutschen Landesvermessung, zentimetergenau eingemessen wurde.

Zur Überprüfung des eigenen Handempfängers ist dieser einfach über das Satellitenlogo der Platte zu halten. Aus den Differenzen zur Soll-Position des Referenzpunktes N 50° 06.657'/E 008° 40.912' können Rückschlüsse auf die Güte des eigenen Empfängers gezogen werden. Eine Differenz von 0.001' in der geographischen Länge entspricht einer Abweichung von ca. 1m und in der geographischen Breite einer Abweichung von ca. 1.8m.

22.06.2014 von Michael Lösler


Multi-Sensor-Systeme – Bewegte Zukunftsfelder

DVW
DVW e.V.

Gegenwärtige Instrumente haben einen automatisierungsgrad erreicht, sodass allgemein von Mulit-Sensor-Systemen gesprochen werden kann. Durch diesen hohen Automatismus sind autonome Messsysteme in der Lage, Daten mit einer hohen Messfrequenz zu erfassen. Insbesondere im kinematischen Bereich ergeben sich hier neue Analysemethoden und Aufgabenfelder, wenn als 4. Dimension die Zeit hinzugenommen wird. Das vom DVW-Arbeitskreis 3 Messmethoden und Systeme und der Fachgruppe 2 Messverfahren des VDV ausgetragene Seminar Multi-Sensor-Systeme – Bewegte Zukunftsfelder soll zentrale Fragen wie:

  • Welche Sensoren werden kombiniert?
  • Wie eng ist diese Kombination/Integration?
  • Wie werden die Daten synchronisiert?
  • Welche neuen Bereiche erschließen sich durch Multi-Sensor-Systeme?

am 18. und 19. September 2014 in Hamburg beantworten. Weitere Informationen finden sich unter geomatik-hamburg.de/dvwseminar/.

13.06.2014 von Michael Lösler


20. InterGEO in Berlin

InterGEO
InterGEO

Die Hauptstadt der Bundesrepublik lädt dieses Jahr zur 20. InterGEO, der internationalen Fachmesse mit angegliedertem Kongress, herzlich ein. Hersteller, Hochschulen und Softwareentwickler präsentieren in Berlin wieder ihr Portfolio aus den Themenbereichen Wissenschaft, Forschung und Praxis. Die Jubiläumsmesse findet vom 7.-9. Oktober in den Hallen 1.1 - 6.1 der Berliner Messe statt.

16.04.2014 von Michael Lösler


Möglichkeiten und Grenzen kostengünstiger Messverfahrens-Lösungen

Logo vom Verband Deutscher Vermessungsingenieure (VDV)
VDV-Logo

Am 10. und 11. April 2014 findet in Fulda-Künzell das Fortbildungsseminar Geodäsie quo vadis - Möglichkeiten und Grenzen kostengünstiger Messverfahrens-Lösungen statt.

In diesem Seminar soll den Teilnehmern aufgezeigt werden, welche kostengünstigen Messsensoren hierfür am Markt verfügbar sind und welche Möglichkeiten zur Datenaufbereitung und Auswertung für kleines Geld oder gar kostenfrei vorhanden sind. Weitere Informationen zu diesem VDV-Seminar sind hier zu finden.

11.02.2014 von Michael Lösler


In eigener Sache...

Die Geodäten - Arbeitsplatz Erde
Die Geodäten

Positives Feedback für unsere Internetseite wurde schon von vielen Seiten an uns herangetragen. Die inhaltliche Ausrichtung ist auch für nicht-studierende der Hochschule Neubrandenburg interessant und grenzt Geodäten, die im Berufsleben stehen, nicht aus, wie u.a. das Diskussionsforum zeigt. Inhaltlich konnten wir durch die Zusammenarbeit mit Sebastian Besch das Spektrum an Ausarbeitungen erhöhen und bieten nun für einige Module des Masterstudiengangs Geoinformatik und Geodäsie aktuelle Vorlesungsskripte an.

Der Name – DieGeodaeten.de – wurde so gewählt, dass nicht nur Vermessungsingenieure sondern auch Kollegen angrenzender Disziplinen sich mit diesem identifizieren können. Dies zeigt letztlich auch die Initiative der drei großen Fachverbände in Deutschland – BDVI, VDV und DVW, die das geodätische Berufsbild in der öffentlichen Wahrnehmung erhöhen möchte. Der Name der Kampagne lautet schlicht: Die Geodäten. Wir haben es schon immer gewusst...

10.01.2014 von Michael Lösler


Was ist Vermessung wert?

Logo vom Verband Deutscher Vermessungsingenieure (VDV)
VDV-Logo

Am 17. Februar veranstaltet die Ingenieur-Akademie Hessen GmbH in Kooperation mit dem BDVI und VDV das Seminar: Was ist Vermessung wert? Praktische Anwendung der neuen HOAI - Vermessung in Wiesbaden. Grund für dieses Seminar liefert die HOAI-Novelle 2013, in der die Vermessungstechnischen Leistungen (weiterhin) als nicht verbindlich gelten. Ferner machen Neuerungen die Anwendung der HOAI bei der Honorarermittlung komplizierter und teilweise unmöglich. Den Seminarteilnehmern werden ein Leitfaden für eine einfache Handhabung zur Honorarermittlung aufgezeigt und anhand von Abrechnungsbeispielen die Anwendung vermittelt. Weitere Informationen sind hier zu finden.

05.01.2014 von Michael Lösler


13. Oldenburger 3D-Tage und 129. DVW-Seminar: Zeitabhängige Messgrößen

Optische 3D-Messtechnik - Photogrammetrie - Laserscanning
Oldenburger 3D-Tage

Am 12. – 13. Februar 2014 finden in Oldenburg unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas Luhmann wieder die 3D-Tage statt. Auch die 13. Auflage dieser Fortbildungsveranstaltung verknüpft die Themenschwerpunkte optische 3D-Messtechnik, Photogrammetrie und Laserscanning. Weitere Informationen sind auf der Informationsseite verfügbar.

Knapp zwei Wochen später, am 26. – 27. Februar 2014, findet in Hannover zum zweiten Mal das DVW-Seminar Zeitabhängige Messgrößen statt. Das Seminar möchte Methoden, Analysen und Modellierungen von Daten mit zeitlichen Bezug aufzeigen, die zwar im Hochschulbereich gegenwärtig aber in der Praxis nicht etabliert sind. Hinweise zum Seminar finden sich hier.

01.01.2014 von Michael Lösler